Institut | Zur Geschichte des Instituts

Das Institut für Psychotherapie in Stuttgart, Neue Weinsteige 63, wurde am 2. April 1948 gegründet. Felix Schottlaender schrieb hierüber in der von ihm mitbegründeten Zeitschrift PSYCHE wie folgt (Auszug):
"Am 2. April 1948 fanden sich die Mitglieder der seit zwei Jahren in Stuttgart bestehenden Arbeitsgruppe für Psychotherapie zusammen, um das seit längerer Zeit bereits geplante Institut für Psychotherapie zu gründen. Dem drängenden Bedarf nach einer Lehr- und Forschungstätigkeit für Psychotherapie war die bisher im kleinen Rahmen tätige Arbeitsgruppe nicht gewachsen, vor allem aber den immer umfangreicheren sozialen Anforderungen (Poliklinik, Erziehungsberatung).

So war es an der Zeit, den Versuch zu unternehmen, die psychotherapeutische Arbeit in der aufstrebenden, aller Zerstörung und Verarmung zum Trotz sich kräftig entwickelnden Stadt auf breitere Basis zu stellen und angesichts der so dringlichen und ungelösten sozialen Aufgaben, denen die Psyhotherapie gegenübersteht, die Mitwirkung und Förderung der Behörden und öffentlichen Körperschaften Stuttgarts anzurufen" ... "Die Aufgaben, die das Institut in Angriff zu nehmen gedenkt, sind in dem soeben erschienenen Vorlesungsverzeichnis des Instituts für das Sommersemester 1948 umrissen: es "will der tiefenpsychologischen Forschung dienen, klinisch behandeln und in der Öffentlichkeit Wegbereiter für den Gedanken einer zeitnahen, vertieften Menschenkenntnis sein". (Psyche 1948: 621-624).

Der Gründungsvorstand des Institutes bestand aus dem Vorsitzenden Dr. Wilhelm Bitter und seinen Stellvertretern Dr. Hermann Gundert und Dr. Felix Schottlaender. In den Dozentenrat wurden Dr. Manfred Breuninger, Dr. Vera Scheffen, Wilhelm Laiblin und Dr. Jutta von Graevenitz gewählt.

Institut
Ein historischer Stich
des jetzigen Institutsgebäudes in der Hohenzollernstraße